Best Materialwissenschaften podcasts we could find (Updated July 2018)
Related podcasts: Technologietransfer Empa Naturwissenschaften Forschung Science Wissenschaft  
Materialwissenschaften public [search 0]
show episodes
 
E
EmpaTV
Rare
 
EmpaTV bringt Ihnen regelmässig Video-Podcasts über die neusten Entwicklungen aus den Labors der Empa, den «Swiss Federal Laboratories for Materials Science and Technology», und über ihre vielfältigen Forschungsaktivitäten auf den Gebieten der Nanotechnologie, der adaptiven Werkstoffsysteme, der Medizinal- und Biotechnologie sowie der Umwelt- und Energietechnologien.
 
Loading …
show series
 
Hersteller von Mobiltelefonen streben immer kleinere und doch leistungsfähigere Akkus an. Die Branche stösst damit jedoch an Grenzen, wie das Debakel mit dem «Galaxy Note 7» zeigt: Samsung musste das Produkt vom Markt nehmen, nachdem sich einige Akkus von selbst entzündet hatten. Empa-Batterie-Experten erläutern die Hintergründe.…
 
Viele Alltagsgegenstände müssen schwer entflammbar sein und enthalten daher Flammschutzmittel.
 
Das innovative Gebäudelabor «NEST» der Empa war gerade erst eröffnet
 
Spätestens seit dem Dieselskandal ist klar, wie massiv Stickoxide in den Autoabgasen die Luft verschmutzen.
 
Die Forschung der Empa zu alternativen Treibstoffen und neuen Batteriesystemen soll helfen…
 
Was bei Lastwagen bereits die Regel ist, ist für Diesel-Personenwagen (PW) noch weniger verbreitet:
 
Abgasnormen erlauben nur den Ausstoss bestimmter Mengen an Schadstoffen.
 
Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft sollen Wasserstoff für eine saubere Mobilität der Zukunft liefern.
 
Bisher waren für die Messung der Luftqualität eine grosse Luftansaugevorrichtung, ein Sensor und ein Computer notwendig.
 
Die Produktion von Textilien als Massenware lohnt sich in der Schweiz schon lange nicht mehr.
 
Das Haus der Zukunft, NEST, wurde von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Mai 2016 eröffnet.
 
Güterwagons für gekühlte Lebensmittel wurden bislang mit Benzin- oder Dieselaggregaten gekühlt. Nun wurde eine neue, klimafreundliche Kühltechnologie entwickelt.
 
Die Empa entwickelt an ihrem «Coating Competence Center» zusammen mit Industriepartnern Materialien auf produktionsnahen 3D-Druckern.
 
In Zusammenarbeit mit dem Start-up «Polarmond» haben Empa-Forscher ein selbst aufwärmendes «All-in-one»-Zeltsystem entwickelt.
 
Aus an der Empa entwickelten, leitfähigen Fasern, wird ein EKG-Brustgurt entwickelt.
 
Nach dem Abgasskandal von VW stehen Dieselautos schwer in Kritik.
 
Wie viel Fluglärm den Anwohnern von Flughäfen zumutbar ist, ist gesetzlich geregelt.
 
Empa-Forscher untersuchen den Treibstoffverbrauch eines Mini…
 
Im Sommerhalbjahr wird bald mehr erneuerbare Energie anfallen, als wir verbrauchen.
 
Die Plazenta ist durchlässig für Nanopartikel – das können Empa-Forscher zeigen.
 
Der Begriff Nanotechnologie mag neu sein, doch verwendet wurde sie bereits im Mittelalter.
 
Der von Empa-Forschern entwickelte Ettringitbeton kann Wärme über Monate speichern.
 
Zu heiss im Sommer, zu kalt im Winter – auch in Gebäuden sind Temperaturen oft unangenehm.
 
Welcher Autoantrieb hat in Sachen Umweltfreundlichkeit die Nase vorne?
 
Mit Nanozellulose gegen die Ölverschmutzungen in Gewässer. Empa-Forschenden ist es gelungen, einen Nanozellulose-Schwamm herzustellen, der Öl im Wasser aufsaugt und immer noch schwimmt. So könnte man in Zukunft ganz einfach ausgelaufenes Öl im Wasser entfernen.
 
In his «Promotion Lecture» Oliver Gröning talks about materials at the mesoscopic scale – materials between the size of a molecule and a few micrometers. Modifications at this level can cause significant differences in the materials’ physical properties. Fullerenes are paradigmatic structures to illustrate this.…
 
Wasserstoff wird oft als «Benzin der Zukunft» bezeichnet. Die Postauto Schweiz AG betreibt versuchsweise eine Wasserstofftankstelle in Brugg AG für ihre Brennstoffzellen-Busse. An diesem Projekt beteiligt sich die Empa in Beratungsfunktion. Sie untersucht die Effizienz der Wasserstoffproduktion und die Einbindung in den Elektrizitätsmarkt.…
 
Cristiano Ronaldo, Shaquille O’Neal, Rubens Barrichello: Sie alle tragen ein «Power Balance»-Armband, das seinem Träger angeblich zu innerer Balance verhilft, Energieblockaden löst und die Ausdauer erhöht. Die Empa nahm es unter die Lupe – und auseinander.
 
Ob der Fussball im Tor ist oder nicht, ist oft eine umstrittene, manchmal auch nicht beantwortbare Frage. Lizenzierte Tortechnologien sollen Abhilfe verschaffen. Die Empa hat für die FIFA ein Zulassungsverfahren entwickelt, mit dem die Systeme unter realen Bedingungen getestet werden können.
 
Archäologen haben ein 400 Kilogramm schweres Fundstück aus der Keltenzeit entdeckt. Röntgenexperten der Empa haben den Fund durchleuchtet. Die Historiker erhoffen sich, so mehr über die mysteriösen Kelten zu erfahren.
 
Unter Schutzbekleidung und kugelsicheren Westen schwitzt man oft stark. Das kann die Leistung beeinträchtigen und sogar gefährlich werden. Empa-Forscher haben nun Kühlwesten mit eingebauter Kühlung entwickelt.
 
Erdbeben und Feuchtigkeit setzen japanischen Holzhäusern so sehr zu, dass nach rund 25 Jahren meist die Abrissbirne kommt. Mit Wandelementen aus Holz und Lehm helfen Empa-Fachleute, die Lebensdauer japanischer Holzhäuser zu vervierfachen und das Wohnklima zu verbessern.
 
Nanotechnologie ist allgegenwärtig. Doch der Erfolg birgt auch Risiken: Nanopartikel können in menschliche Zellen und Organe gelangen. Verlässliche Daten zu Langzeitfolgen fehlen. Forscher der Empa erforschen sowohl Chancen als auch Risiken von Nanomaterialien.
 
Empa-Forscher schreiben Modegeschichte: Mittels Plasma-Beschichtung haben sie einen 24-karätigen Goldfaden hergestellt. Das teure Garn ist purer Luxus – etwa für Krawatten, die bereits auf dem Markt sind.
 
Das permanente Liegen ist für Langzeitpatientinnen und -patienten eine Qual. Empa-Forscher haben ein neues Spital-Betttuch entwickelt, das Reibung deutlich reduziert. Damit lassen sich gefährliche Druckgeschwüre verhindern und das Leiden der Bettlägerigen lindern.
 
Empa-Direktor Gian-Luca Bona umreisst Projekte und Ziele, mit denen sich die Empa der Zukunft innerhalb der Forschungs- und Innovationslandschaft Schweiz mit ihren industriellen und akademischen Partner positionieren will.
 
Der Schriftsteller und Dramaturg Lukas Bärfuss denkt über den Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft nach, der durchaus intensiver sein könnte. In seinen Reflektionen geht es um defekte Deckenhaken, Ängste und den Stand unseres Wissens, das einer Kugel gleich im Ozean des Nichtwissens schwimmt.
 
Bundesrat Johann Schneider-Ammann, als Schweizer Forschungsminister oberster Chef der Empa, bezeugte der Empa «grossen Respekt» und lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit der akademischen Welt wie auch mit der Wirtschaft. «Die Empa ist für alle da», betonte er, gerade auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Und: «Sie gestalt ...…
 
Empa-Direktor Gian-Luca Bona lässt einige Highlights der letzten 50 Jahre Empa-Forschung Revue passieren.
 
Neben Bundesrat Johann N. Schneider-Amman gratulieren der ETH-Rat-Präsident Fritz Schiesser, die alt Nationalrätin Brigitta M. Gadient, der Nationalrat und Stadtpräsident von Dübendorf Lothar Ziörjen, die Nationalrätin Maria Bernasconi, der Nationalrat Martin Bäumle, der Präsident der ETH Zürich Ralph Eichler und die Nationalrätin Barbara Schmi ...…
 
Eine neue Studie der Empa zeigt Überraschendes: Die wenigsten Biotreibstoffe sind «grün». Sie produzieren zwar tatsächlich weniger Treibhausgase, verursachen aber andere Umweltschäden.
 
In der Schweiz werden jedes Jahr 60 Millionen Tonnen Kies verbaut. Eine Alternative ist Recycling-Beton. Empa-Fachleute zeigen, wie sich dessen Eigenschaften für den Hochbau nützen lassen.
 
Prof. Gottfried Schatz from the University of Basel talks about what science has given him, what he considers to be important, and what he would do differently if he could start his successful research career all over again. Most of Europe’s universities still have a long way to go in adopting attractive and yet selective career structures for ...…
 
Künftig sollen Videokameras statt Schiedsrichter entscheiden, ob der Ball die Torlinie überquert hat. Empa-Forscher evaluieren die unterschiedlichen Technologien und erklären, wie sie funktionieren.
 
Mechanischer Abrieb ist ein ungelöstes Problem von Prothesen. Auch bei Modellen mit diamantartigen Kohlenstoffschichten konnten feinste Teile in das umliegende Gewebe gelangen und Entzündungen verursachen. Empa-Forscher fanden den Grund in defekten Grenzflächen und korrodierten Zwischenschichten der Prothesen.…
 
Italien verschleiert den Ausstoss grosser Mengen Treibhausgase. Das haben Messungen der Empa auf dem Jungfraujoch ergeben. Gemäss Kyoto-Protokoll müssen die Länder ihren Treibhausgas-Ausstoss per Selbstdeklaration ausweisen. Dieses Prinzip hat offensichtlich Schwächen.
 
An der Empa wird Nanotechnologie verwendet, um innovative Textilien zu entwickeln. Mit Metall beschichtete Fasern in einem T-Shirt dienen etwa als Sensoren, die Körpertemperatur und Puls überwachen. In einer Handtasche eingewoben, leiten sie Strom weiter, der aussen über Sonnenkollektoren erzeugt wird. Im Inneren lässt sich an einem Steckplatz ...…
 
An der Empa beschäftigen sich ForscherInnen schon seit vielen Jahren mit Dieselabgasen. Vor allem mit der Frage, wie wirksam die Partikelfilter Feinstaub-Emissionen reduzieren können. In den chemisch-analytischen Tests schneiden geschlossene Filter am besten ab und entfernen heute 99,9% der Partikelmasse.…
 
Google login Twitter login Classic login