#21 - Klärungshilfe und Mediation. Teil 2. Klärungshilfe als Mediationsstil. Im Gespräch mit Tilman Metzger

1:13:15
 
Share
 

Manage episode 289451912 series 2907516
By Dr. Sascha Weigel. Discovered by Player FM and our community — copyright is owned by the publisher, not Player FM, and audio is streamed directly from their servers. Hit the Subscribe button to track updates in Player FM, or paste the feed URL into other podcast apps.

Monatliche News zu Mediation und Konfliktmanagement: hier anmelden

Inhalte:

Gemeinsamkeiten der Klärungshilfe mit der bedürfnis- und interessenorientierten Mediation (BIO-Mediation)

  • verbalisiertes Konfliktbearbeitungsverfahren
  • Drittgestütztes Verfahren, bei dem die Drittperson keine Entscheidungsgewalt innehat
  • Drittperson hat Prozesshoheit
  • Drittperson bietet ein strukturiertes Verfahren an (=Erfordernis des Mediationsgesetzes)

Unterschiede der Klärungshilfe zur BIO-Mediation

  • Statt Win-Win-Situation anzustreben, visiert die Klärungshilfe Klarheit an (Zielidee).
  • Statt vornehmlich auf US-amerikanische Vorstellungsbilder und Leitideen zurückzugreifen, die eher zukunftsorientiert sind, wurzelt die Klärungshilfe in kontinentaleuropäischen, insbesondere deutschsprachig-philosophischen Ideengebilden, die den erstmal Dingen auf den Grund gehen wollen, ehe sich Neuen zuzuwenden. So wird vergangenheits- und ursachenbetonend die Konfliktbearbeitung - stets im Dienste der Klarheit - zur buchstäblichen Klärungshilfe, mit der es dann auch streng genommen getan ist. Mögen die Konfliktparteien auch eine Entscheidung anstreben, so zielt Klärungshilfe vor allem auf Klarheit. Das bringt die Klärungshilfe durchaus in Differenz zum Mediationsgesetz, das eine Konfliktentscheidung anvisiert sehen will. Diese Differenz sollte indes nicht überbetont werden, da der Abschluss einer Klärungshilfe stets mit der Frage einhergeht: "…und weil es nun einmal so ist wie es ist und das sich nicht so schnell ändern lassen wird, wie wollen Sie nun damit umgehen." (Eine derartige entscheidungsbezogene Fragestellung richtet sich allerdings an beide Parteien und entspricht nicht vollends dem Zielbild des Mediationsgesetzes).

Niemand geht in eine Mediation und will die Vergangenheit ändern.

Doch das Verständnis davon, weshalb etwas so gelaufen ist, wie es gelaufen ist, bedarf es (hierzulande), um sich neu auszurichten.

  • Im Arbeits-Setting äußert sich eine Differenz in der Zeitstruktur: Während klassische Mediation (BIO-Mediation) eine stundenorientierte und tendenziell iterative Vorgehensweise bevorzugt, agiert Klärungshilfe eher tagweise und kompakt, um die klärende Tiefenbohrung ermöglichen zu können.
  • Klärungshilfe bringt von Beginn an die Konfliktparteien in unmittelbare Beziehung zu einander und bezieht Ihre Kommunikationsbeiträge aufeinander (Doppeln, Dialogisieren), statt sie in einer Dreieckskommunikation zunächst erstmal einander beobachten zu lassen.

Klärungshilfe und der Grundsatz der Freiwilligkeit

  • Freiwilligkeit im Kontext von Organisationen (Freiheit von Angestellt*innen an der Mediation)
  • Freiwilligkeit als Erfordernis des Mediationsgesetzes. Ein Rechtsbegriff.

Der Grundsatz der Freiwilligkeit wird echt überbewertet wird.

Links: Tilman Metzgers Webseite: https://www.tilmanmetzger.de/

54 episodes