Folge 19: Haus-Betriebskosten niedrig halten: Strom, Wasser, Heizenergie

26:30
 
Share
 

Manage episode 289406980 series 2825013
By DAS HAUS. Discovered by Player FM and our community — copyright is owned by the publisher, not Player FM, and audio is streamed directly from their servers. Hit the Subscribe button to track updates in Player FM, or paste the feed URL into other podcast apps.
HAUSFREUNDE

In dieser neuen Folge des Podcasts HAUSFREUNDE erhalten Sie kluge Tipps, wie Sie mit kleinen Maßnahmen viel Geld bei den Haus-Betriebskosten sparen können. Wir wollen nicht mehr für Komfort, Sicherheit und Technik bezahlen als nötig. Heizen, warmes Wasser, Strom – das braucht man, aber bitte günstig. Seit dem 1. März 2021 gibt es eine neue Skala für die Energieeffizienz bei Geräten. Von der alten Einstufung Kategorie A+ bis A+++ müssen wir uns verabschieden. Stattdessen besteht die neue Einteilung aus Buchstaben: A steht für die beste Einstufung und G für die schlechteste. Diese neue Einstufung gilt für Spülmaschinen, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Fernseher, Monitore, Gefriergeräte. Ab welcher Waschladung lohnt sich die Investition in eine sehr energieeffiziente und sparsame Waschmaschine? Man sollte bedenken: Bei der Waschmaschine wird nicht nur weniger Strom verbraucht, sondern auch weniger Wasser. Es wird also doppelt gespart. Bei 220 Waschzyklen im Jahr, amortisiert sich der Mehrpreis der neuen Waschmaschine in etwa 4,5 Jahren. Ein Kühlschrank mit einer ehemaligen Einstufung A+++ verbraucht circa 50 % weniger Strom als ein A+ Kühlschrank. Auch das lohnt sich also recht bald. Übrigens entspricht ein A+++ Kühlschrank heute nicht automatisch der neuen Kategorie A sondern eher C und D. Das liegt daran, dass die Messverfahren geändert wurden und näher am täglichen Gebrauch der Geräte liegen. Ein sprachgesteuerter Lautsprecher verbraucht permanent Strom. Denn man möchte, dass dieses Gerät sofort und ohne Verzögerung antwortet. Dafür ist es permanent im Stand-By Modus. Der Verbrauch liegt bei 7,20 € pro Jahr. Alle Geräte, die uns den Alltag erleichtern und immer am Netz sind, verbrauchen Strom: Die Boxen für die Musik vom Smartphone, die auch stets „an“ sind, (meist hat man ja auch zwei oder mehrere Boxen) verbrauchen circa 10-12 Euro pro Jahr. Und auch die elektrische Zahnbürste zieht für etwa 10 Euro Strom. Sparen kann man, wenn man den Stecker zieht, oder zum Beispiel den Router an eine Zeitschaltuhr anschließt, die am Abend um 22:00 Uhr das WLAN abstellt und morgens um 07:00 Uhr wieder anstellt. Ein großer Posten steht hinter alten Heizungspumpen. Damit das warme Wasser durch die Heizkörper oder Fußbodenheizung zirkulieren kann, hängen unten im Keller kleine unscheinbare Umwälzpumpen, die das Wasser der Heizung stets durch das gesamte Rohrsystem pumpen. Und wenn diese Pumpen 20 oder 30 Jahre alt sind, ziehen die ordentlich Strom. Neue Pumpen, die viel energiesparender ihre Arbeit verrichten, verbrauchen bis zu 80 % weniger und das können schon von 100 bis 150 Euro pro Jahr sein. Übrigens wird der Austausch der Pumpen vom Staat oder auch der KfW Bank mit bis zu 20% gefördert. Dort nachzuschauen kann sich also lohnen.

Informationen des Werbepartners Opel Crossland. Der neue Opel Crossland ist praktisch, hat Style und ein großes Raumangebot für Familien, eine State-of-the-Art-Technologie und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Also ein kompakter SUV mit Premium-Ausstattung und lässig-schickem Look, der zugleich mit maximaler Flexibilität und hohem Nutzwert überzeugt. So fasst beispielsweise der Gepäckraum bereits im Grundmaß 410 Liter, aus denen dank der optional erhältlichen in Längsrichtung verschiebbaren Rückbank im Handumdrehen 520 Liter werden. Für den Groß- oder Sehr-groß-Einkauf klappt man einfach die im Verhältnis 40/60 teilbare Rückbank um und erfreut sich eines stolzen Volumens von 1.255 Litern. Angefangen bei der Basisversion für budgetfreundliche 18.995 Euro bis hin zur Ultimate-Variante, die bei fairen 27.830 Euro startet – dürfte so ziemlich jeder seinen individuellen Favoriten des Opel Crossland finden. Flexibel, günstig, familienfreundlich – auch für den Geldbeutel.

Mehr Infos unter: haus.de

E-Mail: hausfreunde@haus.de

29 episodes